Sport Cierpinsky EP Schubinsky Pixxelsolutions

03946 - 33 93 info@quedlinburger-sv.de QSV Handball

Quedlinburger SV

Abteilung Handball.

Spielberichte 2020/2021

Spielberichte 2020/2021 (10)

Es dürfte für alle ein ziemlicher Schock gewesen sein, als die Bundesregierung am Mittwoch den „Lockdown Light“ verkündete. Ab kommenden Montag bis zum Ende des Novembers werden sämtliche Amateursportarten keinen Spielbetrieb mehr austragen dürfen. Am gestrigen Donnerstag bestätigte der HVSA in seiner Stellungnahme den Zeitraum der Unterbrechung. Die Spiele am kommenden Wochenende werden jedoch noch stattfinden. So auch der Auftritt der Herren am morgigen Samstag beim SV Friesen Frankleben. Mit Ausblick auf die kommenden Wochen dürfte die Reise jedoch auch einiges Unbehagen mit sich bringen.

 

Beide Mannschaften sind ähnlich gut in die Saison gestartet. Die Friesen stehen mit 5:3 Punkten auf Platz 6. Das Derby zum Auftakt in Weißenfels ging verloren. Es folgten deutliche Siege gegen Zerbst und in Thale, wobei man dem Aufsteiger von Beginn an nicht den Hauch einer Chance ließ. Im letzten Spiel konnte Frankleben Tabellenführer Wittenberg II beim 23:23 in eigener Halle einen Punkt abknüpfen.

 

Der QSV ist nach 4 Spieltagen absolut im Soll. Mit 4:4 Punkten steht man auf Platz 9 und damit nur knapp hinter Frankleben. Die Auswärtsspiele in Wernigerode und Zerbst wurden trotz starker Leistungen verloren. Gegen Weißenfels und im Derby gegen Thale gab es deutliche Siege. „Mit dem bisherigen Saisonverlauf können wir sehr zufrieden sein. Ich konnte in der Mannschaft im Vergleich zur vergangenen Saison eine enorme Weiterentwicklung feststellen. Wir haben uns mittlerweile in der Verbandsliga etabliert und sind nicht mehr der krasse Außenseiter, wie wir es letztes Jahr noch für Viele waren,“ analysiert Trainer Nico Walter die ersten vier Spieltage.

 

Wie auch schon im letzten Jahr reist der QSV früh nach Braunsbedra. Damals brachte man eine der schlechtesten Leistungen auf die Platte. Mit 16:30 musste man sich geschlagen geben. Das Heimspiel lief deutlich besser. Allerdings reichte es zu Hause auch nicht zu einem Punktgewinn. Trotz einer guten Leistung verlor man auch dort mit 24:28.

 

Anpfiff der Begegnung ist, Stand jetzt, am Samstag, 31.10.2020, 16:30 Uhr in der Geiseltalhalle St. Barbara in Braunsbedra. Geleitet wird die Partie von Andreas Richter von der TSG Gymnasium Querfurt und Steffen Zänker vom HC Burgenland. Beide pfiffen in der vergangenen Saison das Heimspiel gegen den späteren Aufsteiger Landsberg.

 

Alle mitreisenden Fans bitten wir das Hygienekonzept des SV Friesen Frankleben einzuhalten. Es muss während des gesamten Aufenthalts in der Halle ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Beim Kauf der Eintrittskarte müssen die Kontaktdaten hinterlassen werden. Es sind maximal 20 Gästefans zugelassen, die Karten sind bis spätestens 30 Minuten vor Spielbeginn zu erwerben. Das Hygienekonzept der Friesen findet ihr unten per Link. Dort ist auch das abzugebende Kontakformular angehängt.

 

Die Spiele der QSV-Jugendmannschaften wurden im Verlaufe des heutigen Tages abgesagt.

 

Bekanntgabe HVSA: https://www.hvsa.de/2020/10/29/handball-in-sachsen-anhalt-pausiert-im-november/

 

Hygienekonzept Friesen Frankleben: https://hvsa-handball.liga.nu/cgi-bin/WebObjects/nuLigaHBDE.woa/wa/getHygieneDocument?team=1350785

120 Zuschauer erwarteten mit Spannung das Derby zwischen den Herren des QSV und der SpG Thale/Westerhausen in der Bodelandhalle. Die Art und Deutlichkeit des Sieges der Gastgeber überraschte dann doch etwas. Mit 28:21 (13:7) setzte sich das Team von Nico Walter durch. „Die Jungs haben das vorgegebene taktische Konzept 60 Minuten lang nahezu perfekt umgesetzt. Wir haben aus unserer starken Abwehr heraus das Spiel von Beginn an dominiert,“ analysierte der Trainer die Begegnung.

 

Die Quedlinburger wussten im Vornherein um die spielerische Stärke von Thales Tim Böttcher. Aus diesem Grund wurde dieser von Beginn an von Till Sanne in Pressdeckung genommen, um ihm möglichst wenig Bälle zukommen zu lassen. Sanne machte seine Arbeit herausragend und hatte einen großen Anteil daran, dass Böttcher nur 2 Tore aus dem Spiel heraus erzielen konnte.

Nach erfolglosen Angriffen auf beiden Seiten zu Beginn der Partie brachte Christian Leweling den QSV in Führung, ehe Christopher Lehmann im direkten Gegenzug den Ausgleich erzielte (1:1, 4.). Doch die Gastgeber schafften es früh sich abzusetzen. Sascha Böttcher und zwei Mal Leweling brachten eine schnelle 3-Tore-Führung ein (4:1, 6.). Die Schiedsrichter wussten um die Brisanz in diesem Duell und zeigten früh mit ihren gelben Karten eine klare Linie. Mit Erfolg, denn in der kompletten ersten Halbzeit mussten sie trotz einer körperbetonten Partie nicht eine Zeitstrafe aussprechen. Die Gäste nutzten acht torlose Minuten, um sich wieder ranzukämpfen. Die Führung konnten sie jedoch nicht übernehmen (4:3, 13). Doch der QSV fand offensiv wieder besser in die Partie und konnte sich mit einem 8:2-Lauf wieder absetzen (12:5, 26.). Mit 13:7 ging es dann in die Halbzeitpause.

 

Der Start in den 2. Durchgang verlief ausgeglichen. Die Hausherren hielten den Abstand konstant, wobei zunächst keine Gefahr bestand, den Vorsprung zu verspielen. Doch plötzlich hagelte es förmlich Zeitstrafen gegen die Quedlinburger. Dreimal innerhalb kürzester Zeit kam man in der Defensive zu spät und ein Spieler musste auf die Strafbank. Diese zahlenmäßige Überlegenheit nutzten die Gäste aus. Beim Stand von 19:15 schien die Partie wieder offen zu sein (43.). Beim folgenden 7-Meter für die SpG gab dann A-Jugend-Torhüter Richard Häuser sein Debut. Doch wie schon Kai Winkler bei den 6 Versuchen von Tim Böttcher zuvor war er absolut machtlos. Bis zur 55. Minuten folgte nun die stärkste Phase des QSV. Winkler hielt fast alles zwischen den Pfosten und seine Vorderleute überrannten den Gegner gnadenlos. Bis auf 28:18 konnte sich abgesetzt werden. Die Schlussminuten gehörten dann nochmal Thale/Westerhausen. Mit 3 Toren konnten sie nochmal Ergebniskosmetik betreiben und den Endstand von 28:21 besorgen.

 

Der QSV steht nach dem 4. Spieltag mit ausgeglichenem Punktekonto auf Platz 9. Für die Quedlinburger beginnt nun ein wahrer Auswärtsmarathon. 4 Spiele in Folge tritt man nun in fremder Halle an. Beginn der Reisewochen ist am kommenden Samstag. Dann reist die Walter-Sieben zum SV Friesen Frankleben.

 

Aufstellung: Winkler (48%), Häuser - Knaofmone, Leweling (5/2), Sanne (4), Böttcher S. (8), Sorkalle, Hilgendorf (1), Dickhut (1), Herden (2), Marby (3), Meusel (2), Tetzel, Wilkerling (2)

Am kommenden Samstag ist es wieder soweit. Es kommt zum Altkreisderby zwischen den Herren des QSV und der SpG Thale/Westerhausen. Dieses Duell wird erstmals in der Verbandsliga ausgetragen.

 

Die Thalenser sind Aufsteiger aus der Bezirksliga West. In der vergangenen, abgebrochenen Saison belegte die Spielvereinigung den 3. Platz. Dabei profitierte man davon, dass die Reserve des SV Langenweddingen nicht aufsteigen konnte und der SV Germania Borne auf sein Aufstiegsrecht verzichtete. Der Aufsteiger startete mit einem Sieg in die Saison. In heimischer Halle konnte man den letztjährigen Sachsen-Anhalt-Ligisten Halberstadt, welcher vor der Saison einen hohen personellen Aderlass leisten musste, mit 22:18 schlagen. Danach folgten zwei Niederlagen. In Köthen zog man knapp mit 24:27 den Kürzeren. Gegen Frankleben wurde es dann deutlich. In heimischer Halle lernten die Thalenser Steffen Holzapfel und Co. kennen und verloren mit 25:37.

 

Für den QSV lief der Saisonstart ähnlich. Nach der Niederlage in Wernigerode konnte man gegen Weißenfels deutlich gewinnen. Zuletzt gab es eine bittere Niederlage in Zerbst. Nach der Pause in der Vorwoche wollen die Quedlinburger zurück in die Erfolgsspur und saisonübergreifend den 4. Heimsieg in Folge einfahren. „Egal wie sehr man versucht, dieses Duell wie ein normales Spiel anzugehen, wird dies wohl eines der absoluten Highlights der Saison. Trotz der ferienbedingten Hallenschließung in dieser Woche und der Verletztensituation gehen wir mit breiter Brust in die Partie. Wenn wir den thalenser Rückraum unter Kontrolle kriegen und offensiv unsere Chancen konsequent nutzen können, bin ich mir sicher, dass wir die Punkte in Quedlinburg behalten können,“ gibt sich Trainer Nico Walter positiv mit Blick auf den kommenden Samstag.

 

Das Duell ist das Erste beider Mannschaften in der Verbandsliga. Das letzte direkte Aufeinandertreffen in der Bezirksliga ist mittlerweile anderthalb Jahre her. Damals konnte der QSV in eigener Halle mit einem 28:24 den Titel in der Bezirksliga sichern und damit den Aufstieg klar machen.

 

Anwurf des Derbys ist am kommenden Samstag, 24.10.2020, 14:00 Uhr in der Bodelandhalle. Als Unparteiische werden Martin Bilski von Post Magdeburg und Martin Müller vom Güsener HC agieren.

 

Wir bitten euch, unser Hygienekonzept zu beachten. Dies findet ihr unter folgendem Link: http://www.quedlinburger-sv.de/handball/newsbereich/item/804-hygienekonzept-bodelandhalle.html

Da wir mit einem erhöhten Zuschaueraufkommen rechnen, bitten wir euch, an euren Mund-Nasen-Schutz zu denken!!

„Im 6 gegen 6 waren wir aus meiner Sicht die bessere Mannschaft. Allerdings war aufgrund der vielen Unterzahlsituationen ein geordneter Spielaufbau kaum möglich,“ fasste Nico Walter die Partie seiner QSV-Herren zusammen. Insgesamt 9 Zeitstrafen und eine glatt rote Karte wurden gegen sein Team bei der 23:29 (15:13) Niederlage beim HSV 2000 Zerbst von den Unparteiischen ausgesprochen.

 

Die Quedlinburger gingen leicht ersatzgeschwächt in die Begegnung. Torhüter Kai Winkler fehlte arbeitsbedingt. Für ihn reiste Abteilungsleiter Yves Ballin als 2. Torwart mit an die Nuthe. Zudem fehlte auch Florian Fricke, der gegen Weißenfels noch 5 Tore zum Sieg beisteuern konnte und auch Luca Birkenfeld schaute wieder verletzt von der Tribüne zu.

 

Dennoch startete der QSV gut in die Partie. Christian Leweling und Sascha Böttcher stellten früh auf 2:0 für die Gäste (3.). Nach kurzer Anlaufschwierigkeit fand der HSV aber auch ins Spiel. Mit einem Doppelschlag von Fabian Schwenger und Sebastian Daudert glichen die Hausherren auf 2:2 aus (4.). Es sollte vorallem in der 1. Halbzeit ein echter Schlagabtausch beider Mannschaften werden. Denn kurz nach dem Ausgleich der Zerbster konnten sich die Bodestädter wieder auf 2 Tore absetzen (5:3, 9.). Doch Undiszipliniertheiten drehten die Partie. Florian Dobritz und Daudert mit 3 Strafwürfen in Serie nutzten zwei Zeitstrafen der Gäste gnadenlos aus (5:7, 14.). In der Folge geriet das Spiel plötzlich etwas ins Stocken. In den kommenden 8 Minuten konnten beide Mannschaften jeweils nur 2 Tore erzielen. Danach ein Schockmoment auf QSV-Seite: Torhüter Philipp Muschalla blieb nach einem erneuten Treffer Dauderts von der 7-Meter-Linie am Boden liegen. Und so kam Ballin nach nur 21 Minuten zu seinem unverhofften Comeback. Er sollte auch der Garant für das werden, was in den nächsten Minuten bis zur Pause passierte. Denn die Hausherren scheiterten plötzlich aus besten Wurfpositionen am neuen Schlussmann. Motiviert durch die starken Paraden Ballins ging es dann ins schnelle Umschaltspiel. Zwei Minuten vor der Pause drehte Leweling den Spielverlauf auf den Kopf und erzielte die erneute Gäste-Führung (13:12, 28.). Diese konnte bis zur Halbzeitsirene noch auf zwei Tore ausgebaut werden (15:13).

 

Man merkte den HSV-Spielern beim Gang in die Kabine deutlich an, dass sie mit dem Spielverlauf nicht zufrieden waren. Auf der anderen Seite gingen die QSV-Mannen mit breiter Brust in die Umkleide. Die Gäste nutzten den Anwurf zur 2. Halbzeit und eine Zerbster Strafzeit aus dem 1. Durchgang, um erstmals mit drei Toren in Führung zu gehen (16:13, 31.). Dennoch kamen die Gastgeber deutlich besser aus der Pause. Mit vier Toren in Folge holte sich der HSV die Führung wieder zurück (16:17, 35.). Der QSV war zu diesem Zeitpunkt noch absolut in Reichweite, doch erneute, zum Teil strittige, Zeitstrafen spielten den Hausherren in die Karten. Bis auf 5 Tore konnten sich die Zerbster absetzen (18:23, 48.). Vorallem im Angriff machten sich die Unterzahlsituationen bemerkbar. Es kamen kaum noch klare Torchancen zustande. Kam doch ein Ball aufs Tor, war der glänzend aufgelegte Torhüter der Zerbster zur Stelle. Dennoch gab sich der Gast nicht auf. Bis auf 21:24 kämpfte man sich nochmal zurück (50.). Doch nach der dritten Zeitstrafe gegen Kapitän Johannes Meusel nutzte Zerbst die Lücken auf der rechten Abwehrseite und konnte sich bis zum Spielende mit 29:23 auf 6 Tore absetzen.

 

Mit seiner Mannschaft war Walter nach der Partie dennoch zufrieden: „Die Moral der Mannschaft war heute über die komplette Spielzeit phänomenal. Wieder konnten wir gegen einen eigentlich stärkeren Gegner sehr gut mithalten. Ein paar Zeitstrafen weniger und wir können hier vielleicht etwas mitnehmen.“

Und auch HSV-Spieler Daudert zeigte sich beeindruckt von der Entwicklung der Mannschaft: „Im Vergleich zum Duell im Februar konnte man beim QSV eine deutliche Leistungssteigerung erkennen.“

 

Die Herren haben nun ein Wochenende spielfrei. Am 24.10. geht es in der Bodelandhalle weiter. Dann kommt die SpG Thale/Westerhausen zum Derby.

 

Aufstellung: Muschalla (23 %), Ballin (37 %) - Leweling (8/4), Sanne (2), Böttcher (5), Sorkalle, Tetzel, Hilgendorf (2), Herden (1), Marby (2), Meusel (1), Buchholz, Glesmann (1), Wilkerling (1)

 

Die weiteren Ergebnisse:

 

E-Jugend - Wacker Westeregeln 5:41 (2:24)

D-Jugend - Wacker Westeregeln 12:21 (4:10)

Wacker Westeregeln - C-Jugend 36:20 (18:7)

A-Jugend - HV Ilsenburg 50:14 (30:6)

Nach dem deutlichen Erfolg in eigener Halle gegen Weißenfels streben die Herren des QSV am morgigen Samstag nach den ersten Auswärtspunkten in der Verbandsligageschichte des Vereins. Die Mannschaft von Nico Walter wird beim HSV 2000 Zerbst zu Gast sein, mit dem man aus der Vorsaison noch eine offene Rechnung hat.

 

Die Zerbster sind ausgeglichen in die Saison gestartet. Im Heimspiel zum Auftakt konnte der Tabellenachte die Reserve des Oberligisten aus Köthen deutlich mit 25:17 besiegen. Im folgenden Auswärtsspiel gab es bei den Friesen aus Frankleben eine deutliche 23:29 Niederlage. Die Hausherren gelten als Team, welches sich eher nach oben orientieren möchte. In der Abbruchtabelle der Vorsaison belegte der HSV den 4. Platz, ehe man aufgrund der Quotientenregelung den HV Wernigerode passieren lassen musste. Zudem kehrte mit Erik Lewin ein Zerbster Eigengewächs zurück an die Nuthe, der das Team nochmal verstärkt hat.

 

Die Herren des QSV fahren voll motiviert an die Jannowitzbrücke. Nach dem deutlichen Erfolg gegen Weißenfels will die Walter-Sieben in Zerbst nachlegen und endlich etwas Zählbares aus der Ferne mitnehmen. In allen 10 Auswärtspartien trat der QSV die Heimreise ohne Punkte an. Dass die Aufgabe dennoch keine leichte wird ist dem Trainer bekannt: „Auch wenn wir in der Tabelle aktuell vor Zerbst stehen, gehen wir als Außenseiter in das Duell. Allerdings wollen wir über die Einstellung und eine stabile Abwehr wie schon in der vergangenen Woche zum Erfolg kommen.“

 

Neben der Motivation aus dem Sieg der Vorwoche sollte auch ein Blick in die Vergangenheit für Ansporn sorgen. Beide Duelle gingen im Vorjahr an Zerbst. Besonders bitter war dabei das Duell im Februar. Damals gelang dem QSV im Auswärtsspiel nicht viel, weshalb es ein herbes 16:29 setzte.

 

Noch ein paar Informationen für die mitreisenden Fans: Es sind maximal 250 Zuschauer zugelassen. Eine Begrenzung für Gästefans gibt es nicht. Vor Ort müssen eure Daten hinterlegt werden, also plant bei der Anreise etwas mehr Zeit ein. In der Halle ist bis zum Platz und auf dem Weg zu den Toiletten eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Bitte haltet euch an die vorherrschenden Bestimmungen und die Anweisungen der Verantwortlichen des HSV 2000 Zerbst.

 

Anwurf in der Sporthalle „Zur Jannowitzbrücke“ ist am morgigen Samstag, 10.10.2020, 17:00. Schiedsrichter der Partie sind Thomas Blume von der HG 85 Köthen und Frank Müller vom HV Rot-Weiß Staßfurt. Beide pfiffen schon in der vergangenen Saison die Partie der Herren in Wittenberg.

 

Die weiteren Begegnungen:

 

Samstag, 10.10.2020

10:00 E-Jugend - Wacker Westeregeln

11:30 D-Jugend - Wacker Westeregeln

12:00 Wacker Westeregeln - C-Jugend

13:30 A-Jugend - HV Ilsenburg

Heimauftakt gelungen - dominante Vorstellung gegen Weißenfels

 

Die Herren des Quedlinburger SV haben sich nach der Auftaktniederlage in Wernigerode eindrucksvoll zurückgemeldet. Im ersten Heimspiel der Saison konnte der Weißenfelser HV deutlich mit 39:29 (21:10) geschlagen werden.

 

Die Gäste konnten nur in der Anfangsphase kurz mithalten. Lucas Haucke erzielte nach 2 Minuten das 0:1 für die Weißenfelser. Beiden Mannschaften war eine gewisse Anfangsnervosität anzumerken, welche die Hausherren aber deutlich schneller ablegen konnten. Die Partie konnte direkt gedreht werden und der QSV setzte sich früh auf 3 Tore ab (5:2, 9.). Die Gastgeber gaben ab da an den Ton und kontrollierten die Partie. Hinten stand die von Jonny Marby angeführte Deckung dicht und vorn zog Till Sanne die Fäden, um seine Nebenleute erfolgreich in Szene zu setzen. Die Quedlinburger konnten sich kontinuierlich absetzen und die Führung auf 17:7 ausbauen (25.). Die Galligkeit vor dem eigenen Tor lässt sich besonders durch Christian Leweling belegen. Insgesamt 5-mal konnte er im Aufbauspiel der Gäste den Ball stehlen und den Konter einleiten. Diese nutzte unter anderem auch Kapitän Johannes Meusel, der bis zur Pause all seine 6 Würfe im gegnerischen Tor versenkte. Bis zur Halbzeit stieg der Vorsprung auf 21:10 an.

 

Trainer Nico Walter lobte in der Kabine seine Spieler, mahnte aber auch, weiterhin die Konzentration hochzuhalten. Zunächst schienen seine Worte noch in den Köpfen der Spieler zu stecken. Denn kurz nach dem Seitenwechsel konnte Leweling die Führung auf 15 Tore ausbauen (29:14, 40.). Die nun folgende Rotation auf der Platte sorgte kurzzeitig für einen Bruch im Spiel der Gastgeber. 3 schnelle Tore des WHV veranlassten Walter dazu, doch noch eine Auszeit zu nehmen. Diese sorgte zumindest dafür, dass sich das Spiel wieder stabilisierte. Durch einen 7-Meter von Florian Fricke setzte man sich nochmal auf 38:24 ab (55.). Die Schlussminuten gehörten dann, trotz teils doppelter Unterzahl, nochmal den Gästen, die das Endergebnis mit 39:29 nochmal etwas erträglicher gestalten konnten.

 

„Wir haben uns in eigener Halle schon etwas gegen Weißenfels ausgerechnet, dass wir aber so deutlich und souverän gewinnen, hat selbst mich überrascht,“ fasst Walter das Spiel zusammen. „Ich hoffe wir können die Leistung und die Stimmung nun ins Spiel in Zerbst transportieren.“

 

Der QSV springt mit diesem deutlichen Sieg auf Platz 5 der Tabelle. Die nächste Partie steht am kommenden Samstag an. Dann reisen die Männer zum punktgleichen HSV 2000 Zerbst.

 

Aufstellung: Muschalla (29 %), Winkler (30 %) - Knaofmone (1), Leweling (9/1), Sanne (2), Böttcher (7), Sorkalle, Fricke (5/1), Dickhut (1), Marby (2), Meusel (10), Buchholz, Tetzel, Herden (2)

 

Die weiteren Ergebnisse:

 

E-Jugend - Stahl Blankenburg 6:21 (3:11)

SV Eintracht Gommern - A-Jugend 25:29 (23:16)

Nach der 21:27 Niederlage im Eröffnungsspiel sind die QSV-Herren am 2. Spieltag erstmals in eigener Halle gefordert. Zu Gast ist der Vorjahres-Elfte vom Weißenfelser HV.

 

Die Weißenfelser gehen mit neuem, prominentem Trainer in die Saison. Cristian Telehuz heißt der neue Mann an der Seitenlinie, welcher in seiner rumänischen Heimat Champions-League Erfahrung sammelte und später beim SC DHfK Leipzig unterkam. Das erste Spiel unter dem neuen Coach war direkt erfolgreich. Im Derby gegen Frankleben in eigener Halle setzte sich der WHV mit 26:24 durch.

 

Die QSV-Männer verloren im Gegensatz zu Weißenfels ihr erstes Saisonspiel. Trotz der Auswärtsniederlage geht Trainer Nico Walter positiv an die neue Aufgabe heran: „Wir haben unsere Stärken in Wernigerode schon ausspielen können. Auch wenn es dort nicht zu einem Punktgewinn gereicht hat, bin ich mir sicher, dass wenn wir an diese Leistung anknüpfen können, in eigener Halle siegen können.“ Walter wird nun aber auf Rechtsaußen Luca Birkenfeld verzichten müssen: „Natürlich ist die Verletzung bitter, dennoch können wir uns glücklich schätzen, auf unsere gute Jugendarbeit zurück greifen zu können,“ meint Walter. Von dort wird wieder Lauris Herden nachrücken, welcher schon in der Vorwoche sein Debut bei den Männern geben konnte.

 

Die beiden Spiele im Vorjahr gingen beide an den WHV. Im Heimspiel unterlag der QSV knapp mit 24:27. Auswärts gab es trotz 33 eigener Tore nichts zu holen (33:39). Am Samstag soll der erste Sieg gegen die Weißenfelser her.

 

Anwurf der Partie ist am Samstag, 03.10.2020, 17:00 in der Bodelandhalle Die Spielleitung übernehmen Uwe Derouaux vom Güsener HC und Nico Trumpf vom HV Solpke/Mieste.

 

Die weiteren Spiele:

 

Samstag, 03.10.2020

 

15:00 E-Jugend - Stahl Blankenburg

17:00 Eintracht Gommern - A-Jugend

 

Auch hier bitten wir nochmals um die Einhaltung des Hygienekonzepts. Dies findet ihr hier: http://www.quedlinburger-sv.de/handball/newsbereich/item/804-hygienekonzept-bodelandhalle.html

Auch im dritten Duell in der Verbandsliga zwischen dem HV Wernigerode und dem QSV gehen die Gastgeber als Sieger vom Feld. Lange blieb die Partie offen, am Ende konnte sich der HVW jedoch etwas zu deutlich mit 21:27 (8:12) durchsetzen.

 

Die Partie begann zunächst Zerfahren. Jonny Marby konnte nach nur 62 Sekunden sein erstes Tor für seinen neuen Verein bejubeln und brachte den QSV mit 1:0 in Führung. Lucas Conradi konnte eine Minute später ausgleichen, ehe Sascha Böttcher die Gäste erneut in Führung brachte. Nun fanden die Hausherren besser ins Spiel. Einen 5 Tore Lauf vollendete Conradi zur 6:2 Führung für Wernigerode (16.). Die Mannen von Nico Walter ließen sich aber nicht abschütteln. Beim 6:7 durch Böttcher war der Rückstand wieder auf ein Tor geschmolzen (20.). Beide Mannschaften stellten ein richtiges Abwehrbollwerk auf die Platte, welches für die gegnerische Angriffsreihe nur schwer zu überwinden war. Allerdings verletzte sich Luca Birkenfeld am Knöchel und musste das Spielfeld verlassen. Für ihn gab der gerade einmal 18-jährige Lauris Herden sein Debut auf der Rechtsaußenposition, der unverhofft ins kalte Wasser geworfen wurde, aber dennoch eine ansprechende Leistung zeigte. Auf Birkenfeld muss das Team voraussichtlich 6-8 Wochen verzichten. Kurz vor der Pause hatte der QSV im Angriff Pech und scheiterte 2-mal am Pfosten. Hinten kassierte man zwei unnötige Zeitstrafen, welche der HVW gnadenlos ausnutzte und die Führung zur Pause erneut auf 4 Tore ausbaute (8:12).

 

Der Beginn der zweiten Hälfte war zunächst sehr ausgeglichen. Beide Teams netzten in den ersten 5 Minuten fast wie sie wollten. In der Folgephase kam aber Torhüter Philipp Muschalla immer besser ins Spiel. Immer wieder konnte er teils freie Bälle der Hausherren parieren und blieb so fast 6 Minuten ohne Gegentor. Jedoch konnten seine Vorderleute dies nur bedingt ausnutzen. Leweling und Tom Dickhut verkürzten auf 14:16 (41.). Es folgte eine Phase, in der der QSV zu viele Chancen liegen ließ und einige Fehler produzierte, die die Mannschaft von Jens Kaufmann und Uli Meyer gnadenlos ausnutzte. So setzte sich der HVW auf 17:23 ab (50.). Wer auf Seiten der Gastgeber dachte, dies sei die endgültige Entscheidung gewesen, dürfte nochmal nervös geworden sein. Marby, Böttcher und Leweling verkürzten nochmal auf 20:23 (56.). Letzterer hätte per 7-Meter sogar die Chance gehabt, auf 2 Tore zu verkürzen, sein Wurf streifte aber den Pfosten und ging ins aus. In der 57. Minute wurde Marby dann nach einem überharten Einsteigen vorzeitig zum Duschen geschickt. Die sich bietende Überzahl nutzten Conradi, der mit 10 Toren bester Torschütze des Spiels wurde, und seine Teamkameraden, um den Deckel auf die Partie zu setzen.

 

Am Ende stand ein deutliches 21:27 an der Anzeigetafel, welches aber nicht komplett die Leistungsverhältnisse beider Teams an diesem Tag widerspiegelt. Trainer Walter war trotz der Niederlage insgesamt positiv gestimmt: „Wir haben heute gemerkt, dass wir mit den Großen der Liga durchaus mithalten können. Wenn wir die Leistung zur kommenden Woche konservieren können, bin ich guter Dinge, dass wir zu Hause die ersten Punkte der noch jungen Spielzeit einfahren können.“

 

Am kommenden Samstag tragen die Männer ihr erstes Heimspiel der Saison aus. Dann wird der Weißenfelser HV zu Gast sein, der sein Derby am 1. Spieltag gegen Frankleben mit 26:24 für sich entscheiden konnte.

 

Aufstellung: Muschalla (31 %), Winkler - Glesmann, Leweling (5/2), Sanne (1), Böttcher (4), Sorkalle, Hilgendorf (1/1), Dickhut (1), Birkenfeld, Marby (4), Meusel (4), Buchholz, Herden (1)

202 Tage sind seit dem letzten Punktspiel in der Verbandsliga vergangen, nun beginnt am kommenden Samstag endlich die neue Saison. Die QSV-Herren sind wie schon im Vorjahr am 1. Spieltag zum Derby beim HV Wernigerode geladen.

 

Die vergangene Saison verlief an der Spitze für den HVW sehr eng. Am Ende der Spielzeit standen die Wernigeröder auf Platz 4 der Tabelle. Lediglich drei Punkte trennten die Hausherren vom Samstag und den HC Burgenland II. In der Vorbereitung gab es Duelle gegen Stahl Blankenburg, die Sportfreunde Söhre und den HSV Haldensleben. Gegen den Bezirksligisten aus Blankenburg gab es einen deutlichen Sieg. Das Duell gegen den Viertligisten aus Niedersachsen verlief ganz anders. Dort setzte es für den HVW eine deutliche Niederlage. Gegen Sachsen-Anhalt-Ligist Haldensleben gab es zum Abschluss der Vorbereitung eine knappe 28:33 Niederlage.

 

Für den QSV verlief die vergangene Saison komplett konträr. Die komplette Spielzeit kämpfte man gegen den Abstieg. In den letzten beiden Heimspielen vor dem Saisonabbruch setzte es zwei Achtungserfolge. Gegen die Reservemannschaften von Rot-Weiß Staßfurt und der HG 85 Köthen konnte in eigener Halle gewonnen werden. In der Vorbereitung erzielten die Quedlinburger 2 deutliche Siege. Bei der SG Stahl Blankenburg gab es einen ähnlich deutlichen Erfolg wie für den HVW gegen den gleichen Gegner. In eigener Halle konnte die Sieben von Nico Walter den Verbandsligisten aus der Nordstaffel LSV 90 Klein Oschersleben überraschend deutlich mit 41:18 besiegen.

 

Coach Walter geht zuversichtlich ins Spiel: „Nach dem sehr positiven Test gegen Klein Oschersleben bin ich guter Dinge, dass wir auch in Wernigerode unseren besten Handball auf die Platte bringen können.“ Allerdings weiß er auch, dass die Vorbereitung außergewöhnlich war. „Die Pause war ungewohnt lang, weshalb wir erstmal herausfinden müssen, wo wir stehen.“

 

Für beide Mannschaften ist es das 3. Duell in der Verbandsliga. Sportlich gingen beide Duelle nach Wernigerode. Dennoch ist die Bilanz ausgeglichen, da der HVW am ersten Spieltag der Vorsaison einen nicht berechtigten Spieler einsetzte und die Punkte somit nach Quedlinburg wanderten

 

Anwurf in der Sporthalle unter den Zindeln ist am kommenden Samstag, 26.09.2020, um 15:00. Das Eröffnungsspiel wird von Marcel Hanner von der SG Neuferchau/Kunrau und Danny Trumpf vom HV Solpke/Mieste geleitet.

 

Wir bitten alle mitreisenden Fans unbedingt um Beachtung der folgenden Links:

 

https://www.hv-wernigerode.de/news/item/hygienevorgaben-fuer-die-saison-2020-21in-der-zindelhalle

https://www.hv-wernigerode.de/news/item/kontakverfolgungsformular-fuer-die-heimspiele

 

Der HVSA hat den Spielplan der Verbandsliga für die Saison 2020/21 bekanntgegeben. Die neue Spielzeit soll planmäßig am 26.09.2020 beginnen. Die Hinrunde erstreckt sich aufgrund des späteren Starts wegen der Corona-Pandemie bis zum 30./31.01.2021. Der letzte Spieltag wird am 06.06.2021 ausgetragen. Wie schon im Vorjahr starten unsere Herren mit dem Derby beim HV Wernigerode. Das erste Heimspiel findet eine Woche später gegen Weißenfels statt. Am 4. Spieltag kommt es zum Altkreisderby gegen Thale/Westerhausen. Das Ende der Hinrunde wird beim HT 1861 Halberstadt erfolgen. Somit ist das letzte Spiel er Saison ein Heimspiel gegen die Halberstädter.

 

Der komplette Spielplan des QSV in der vorläufigen Übersicht:

 

26./27.09.2020 in Wernigerode

03./04.10.2020 gegen Weißenfels

10./11.10.2020 in Zerbst

24./25.10.2020. gegen Thale/Westerhausen

31.10./01.11.2020 in Braunsbedra gegen Frankleben

07./08.11.2020 in Wittenberg

21./22.11.2020 gegen Kühnau II

28./29.11.2020 in Griebo gegen Apollensdorf

05./06.12.2020 gegen Erdeborn

12./13.12.2020 gegen Staßfurt II

09./10.01.2021 in Bernburg

16./17.01.2021 gegen Halle/Dieskau

23./24.01.2021 gegen Köthen II

30./31.01.2021 in Halberstadt

13./14.02.2021 gegen Wernigerode

20./21.02.2021 in Weißenfels

27./28.02.2021 gegen Zerbst

06./07.03.2021 in Thale

13./14.03.2021 gegen Frankleben

20./21.03.2021 gegen Wittenberg II

27./28.03.2021 in Dessau gegen Kühnau II

10./11.04.2021 gegen Apollensdorf

17./18.04.2021 in Wansleben gegen Erdeborn

24./25.04.2021 in Staßfurt

08./09.05.2021 gegen Bernburg II

15./16.05.2021 bei Halle/Dieskau

29./30.05.2021 in Köthen

06.06.2021 gegen Halberstadt

 

Den kompletten Spielplan der Liga findet ihr hier: https://hvsa-handball.liga.nu/cgi-bin/WebObjects/nuLigaHBDE.woa/wa/groupPage?displayTyp=vorrunde&displayDetail=meetings&championship=HVSA+20%2F21&group=263256